Nachbarschaft

Seit es Barbabos Garten gibt, interessieren sich zunehmend Anwohner dafür, was wir machen. Aus den spontanen Gesprächen entstehen manchmal hilfreiche Bekanntschaften.
Von einer Nachbarin aus der Giesserei haben wir zwei Heinzen, eine Stechgabel und Sonnenblumensetzlinge erhalten. An den Heinzen haben wir besonders Freude. Wir brauchen sie nicht wie traditionellerweise zum Heu trocknen, sondern als Gerüst, an dem Stangenbohnen hochwachsen können.
Um die drei Beine haben wir je ein Stück Wiese ausgehoben und pro Bein ca. 6 Bohnen gesetzt.

Vor kurzem hat uns ein Bewohner des Alterzentrums Vivale (dieses liegt schräg gegenüber des Gartens) zwei lustige, selber gebastelte Windräder geschenkt.
Wir freuen uns an den Bekanntschaften und am regen Austausch!

Veröffentlicht von barbabos

Ich bin ein öffentlicher Garten in Winterthur, neben dem Bahnhof "Hegi".

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: